Einträge mit ‘Ziele

QB Gabi Duvinage: "Next goal - World Cup 2013"

14.07.10

Autor: Jörg Schlüter / Huddle | Kategorie: Blog, Inside the Team

The first days after returning home, the first German female quarterback of a national football team still had a little surreal memory: "I felt that way, as if I had come back from a trip from the moon and now I was wondering, what could follow now. The experiences of the World Cup in Sweden and the 10 Days of a very regulated daily routine have left their mark “, explains Gabi Duvinage. “It was a great experience personally and I'm also very proud, that I was allowed to represent Germany in Stockholm and that my hometown Dietzenbach also supported me. The phone stopped on Monday evening and many friends wanted to know, what we had all experienced. ”Such a trip aroused Gabi's hunger for more and she now wants, even if the trained gardener is a little bit in her prime, also at the second World Cup, which will probably be held in North America in three years, be there again. "If I pass the try-outs, the coaches want me and if my feet keep carrying me, then I definitely want to be there again. ”Gabi doesn’t worry about her shape: “I am always in the fresh air at work and also work physically. Our football training is at least twice a week and we handle the Greater Frankfurt-Nuremberg area several times in a carpool. We love football and we like to sacrifice our free time for it. ”

In any case, Gabi Duvinage found the World Cup a sporty challenge. In Sweden, the participating nations played a higher level than in the DBL. The Americans were more athletic and lightning fast: “We could have beaten Canada in the first half, but we failed to score. I found Finland even more difficult to play. They were built smaller and more agile than we were, and much more agile on their feet. From this point of view, these two defeats were justified. "

What happens now? Thoughts of resignation were quickly pushed aside. The first round and probably also the playoffs in the DBL are waiting for Gabi and the Nürnberg Hurricanes and to be able to pass the Berlin Kobra Ladies would be nice in their opinion, but of course not that easy either.

Be the first to like.

Gelingt der große Durchbruch?

18.06.10

Autor: Jörg Schlüter / Huddle | Kategorie: General, Blog, Press relations

Vor der ersten Frauen WM im American Football

Aller Anfang ist schwer: Zwischen dem ersten Einzeller und dem aufrechten Gang eines Homo Sapiens sind ein paar Milliarden Jahre vergangen. Zwischen dem Bau der ersten Dampfeisenbahn in England und dem ersten TGV in Frankreich liegen immerhin noch 150 Jahre. Die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit wurden fast im Verborgenen in Griechenland abgehalten und auch an die Qualität der ersten Fußball WM in Uruguay 1930 mag sich heute kaum noch jemand erinnern. Und nicht zuletzt startete Bill Gates sein Imperium in einer Garage. Alles, was heute prachtvoll unseren Lebensrythmus bestimmt, benötigt Zeit und Entwicklung. Ob im Wirtschaftsleben, in der Natur, in der Politik oder im Sport will alles erst zusammenwachsen, was zusammengehört. Im Frauenfootball wird es nicht anders sein und so grenzt es schon an ein kleines Wunder, dass trotz einer Finanz- und Wirtschaftskrise im Juni und Juli 2010 in der schwedischen Hauptstadt Stockholm sechs Nationalteams aufeinander treffen, die es vor wenigen Monaten noch nicht gegeben hat und ihren ersten „World Champion“ ausspielen wollen.

Es liegt schließlich in der Natur der Sache, dass erst durch Ausleseprozesse eine Rangordnung entsteht und der Sport dadurch seine Berechtigung erhält, weil der Mensch, egal ob Moslem, Christ oder Hindu, egal ob Amerikaner, Europäer oder Asiate, den ewigen Wettbewerb zwischen seines Gleichen irgendwann während seiner Evolutionsgeschichte zu einer seiner Lieblingsbeschäftigungen erkoren hat. Also ist es nur Recht und billig, dass eine Lücke in der Sportwelt mit der Austragung dieser Spiele geschlossen werden muss und auch aus der Sicht der Gleichstellung zwischen Mann und Frau ein neues Kapitel aufgeschlagen werden darf.

Dabei ist die Frage nach dem Favoriten diesmal noch nicht so entscheidend wichtig und scheinbar auch schon beantwortet. Die Fachwelt rechnet natürlich mit den USA, die traditionell immer dann groß auftrumpfen, wenn es um internationales großes sportliches Prestige geht und sie natürlich mit ihrer IWFL, der halbprofessionellen landesweit organisierten Frauenfootballliga über die scheinbar beste Struktur verfügen. 51 Teams mit 1800 Sportlerinnen kann niemand einfach so ignorieren. Natürlich sollte auch nicht vergessen werden, dass die USA immer dann besonders aktiv werden, wenn es in ihrem Lieblingssport etwas zu holen gibt. Dann müssen natürlich alle Hebel in Gang gesetzt werden, um auch diesmal die virtuelle und suggerierte Vormachtsstellung im Frauenfootball erstmals durch einen Vergleich zwischen den führenden Nationen eindrucksvoll zu beweisen. Ob die neue deutsche Frauen-Nationalmannschaft schon die Kraft und den Zusammenhalt besitzt, als potentieller Finalgegnerkandidat neben dem ebenfalls als stark einzuschätzenden Kanada anzutreten, bleibt abzuwarten, gehört aber zu den spannenden in Stockholm zu klärenden Fragen.

„Ein Länderspiel Finnland gegen Schweden hat Schweden eine kleine Frauenliga beschert. Wie groß muss der Multiplikatoreffekt erst bei einer WM im eigenen Lande sein?“, fragt sich auch mittlerweile der zuständige deutsche Mannschaftssprecher Andreas Gebek, der die letzten Monate des frisch gebildeten Teams miterleben durfte und auch das Zitat prägte „Das Schwierige an einer Auswahl ist das Auswählen.“ Andreas Gebek liefert aber auch eine Antwort, warum es langsam Zeit wird, eine Frauen Football Weltmeisterschaft endlich zu veranstalten: „Vielleicht sind die Auswirkungen bei uns nicht so stark zu spüren – in der skandinavischen Welt dafür umso mehr und sorgen für nachhaltige Effekte.“

Aus der skandinavischen Brille gesehen, erscheint es so, als wenn Finnland den größten Entwicklungsstand besitzt. Bereits in den späten 80er Jahren begannen Finnlands Frauen Flag Football zu entdecken. It was followed around the turn of the century Tackle Football. Today coach Teemu Kuusisto can say, that play in his country nine women football team in a tackle league and leaves the majority of the Finnish team recruited by the Helsinki Roosters and GS Demons Helsinki. Finland is thus composed in part of teams on a clear block formation and hopes, that the athletes can always quickly form a team, because they already know each other well from the club life.

From a sporting perspective, such an event is long overdue. Asked about the sporting expected level give the better-known experts under the sun but only partially clear statements of themselves: "It is difficult to assess. The fastest woman in the world is still slow, as the fastest man in the world. So you can not say, whether the women World Cup takes place in whole at a level, which leaves you with a nationwide German master Regional or compare GFL2. simply we do not know one hundred percent, if much is improvised in international women's football and achieved by chance a pass to a receiver, or whether getting behind a touchdown success really a plan hand can be seen ", noticed wide receiver coach Robert Melzer thoughtful, complements but also aptly: "That's why the first women's World Cup also so important for an initial assessment. If we do not start now, then we would back away years in development and can not take the chance, perform a new quantum leap. "

Should not forget the Guard's first wife Foot Baller Interior, in the fall of her sports career spare no expense or effort after years of building, want at least once to experience their national anthem at an international match in their sport and to naturally then also in the front row.

Last but not least it is the first woman football World Cup also to the large and still distant goal, that American football is to be included in the Olympic family once. In addition to the necessary change it is the IOC whatsoever to the proof of sustainable global structures, which of course was also created in recent years by the IFAF and their confederations, and of course attractive competitions at the international level. Here was the sport of American football, after even the Flagfootball international Nationals, exactly was missing the last diamond in the jewelry chain. Only through the ensuing woman Football World Cup Football is absolutely correct.

Exciting is also the question designed, what now the teams and their fans in Scandinavia from an organizational point of view get offer. Of course Stockholm, with its proximity to the water, its cosmopolitan Scandinavian character and temperate climate a great city. The stadium Zinkensdamm IP (IP =IDrott Plats = sports field) is for the football sports not unknown and is an attractive choice. The Stockholm Mean Machines found here years ago their sporting home and 2006 the European Junior Championships was held at the same place, has so that the Swedish umbrella organization SAFF some experience and expertise in the organization of such "events" offer. The stadium has a widespread in Scandinavia artificial turf with short straws, which was filled with granulate, Football solid marks, round 5900 Spectator seats and a covered grandstand. The center of the city is from the perspective of the stadium in the neighborhood, is easy to reach by bus and subway and invites the friends of the Swedish summer with its long days and short neighbor to many attractions.

have the Swedish and the Finnish host tournament committee, it seems so, the organization full control. In meticulous detail all the details were in early May the responsible sports directors and officials of the participating nations presented during a technical meeting in Zinkensdamm Stadium and all quarters inspected. Actually, the tournament can now be disturbed only by a recent Icelandic volcano eruption, which could hinder the arrival of the Football Friends from overseas, but of course no one wants to summon. May help the first woman Football World Cup to, to inspire the rest of the world, also stand up for the interests of the Lady Footballs.

Be the first to like.

Alle müssen an einem Strang ziehen

12.06.10

Autor: Jörg Schlüter / Huddle | Kategorie: Blog, Facts about the team, Inside the Team

Robert Melzer ist der „Trabi“ unter den Coaches in der neuen Frauen-Nationalmannschaft und gilt mittlerweile im Team als der rasende und rastlose Robert. Im Auswahlteam ist er zuständig für die Wide Receiver und die Special Teams. Beruflich ist der Flugbegleiter auf dem Weg sich neu zu orientieren und hofft bald auf eine Ausbildungsmöglichkeit zum Erzieher.

Pausen kennt der gute Trabi nicht und der Sprecher der Nationalmannschaft, Andreas Gebek berichtet von der Melzerischen Arbeitsweise mit Respekt: „Die Analyse von 90 Minuten Special Team Testing erledigt er nebenbei zwischen den Einheiten, Videoscouting und Theorie. Ein Phänomen dieser Mann. Er scheint nie müde zu sein, ist immer aktiv. Seine Spielerinnen können sicher sein, dass er ständig für sie da ist und ihnen alle Informationen gibt, damit sie besser werden können.“

Über seine Methoden und Analyseansätze gibt Robert Melzer entsprechend gerne Auskunft: „Wenn ich mich für ein Team interessiere, dann bediene ich mich zuerst hauptsächlich im Internet. Zuerst suche ich nach dem betreffenden Team, schaue mir auf „Youtube“ zum Beispiel Spiele und Fotogalerien an, analysiere die Coaches. Wenn ich die Lebensgeschichte eines gesuchten Trainers kenne, weiß ich, wo er bereits trainiert und nach welchen Spielsystemen er gearbeitet hat, beziehungsweise wie seine momentane Arbeitsweise ist. In Fotogalerien kann ich erkennen, wie zum Beispiel unser gesuchter Coach zwei Safeties in der Defense einsetzt. Entsprechend kann ich im Training unsere Offense postieren.“

Mittlerweise hat sich Robert Melzer einen groben Überblick über die Teams USA, Kanada und Schweden verschaffen können. „Für die USA spricht, dass sie aus dem Vollen schöpfen können und die wirklich besten Spielerinnen ihrer Liga mitbringen können. Sie sind schnell und ein besonderer Maßstab. Aber – selbst wenn die USA in den Spielen nur knapp gewinnen sollten, wäre dieses sicherlich für sie eine Enttäuschung und würde ihr Ego angreifen. Das wäre unsere Chance. Entsprechend sind alle anderen Teams die „Underdogs“. Kanada wird es auf ein Kräftemessen mit den USA ankommen lassen. Zwischen beiden Ländern herrscht wie im Eishockey ein ganz besonderer freundschaftlicher Wettbewerb. Schweden sollten wir packen können. Auch wenn die Mannschaft bereits schon gegen Finnland gespielt hat, so hat sich unser Frauen-Football schneller als im gesamten skandinavischen Raum entwickelt.“

Zu einer Analyse gehört natürlich auch die interne Selbstbetrachtung. „Ich muss mich zuerst fragen, was ich überhaupt für ein Personal zur Verfügung habe. Sind es schnellere Spielerinnen oder eher langsamere Athletinnen. Entsprechend wird das Playbook aufgebaut. Es muss vor allem allgemeinverständlich gehalten werden. Die Terminologie soll zum Team passen und die Spielerinnen sollen so wenig wie möglich auswendig lernen, sondern eigenständig erfassen, was der Trainer erreichen möchte.

Coach Melzer, der auch als Offensive Coordinator beim Herren-, als Berater beim Frauenteam der Spandau Bulldogs und beim AFVBB als Mitglied der Prüfungskommission für C-Lizenztrainer aktiv ist, steht seinen Spielerinnen übrigens auch zwischen den Camps gerne zur Verfügung und lädt sie zu einem Ideenaustausch und Fragenwettbewerb ein. „Wer fragt, erhält auch prompt eine Antwort. Das garantiere ich. Sonja aus Mainz, Pia aus Mülheim, Jeanette aus Nürnberg haben es bereits getan und auch ihre Antworten und Tipps postwendend erhalten.“

Er vergisst natürlich auch nicht über die Fortschritte im Frauen-Football zu erzählen und erinnert sich an die Anfänge: „Mitglied in diesem Team zu sein ist eine besondere Ehre. Das gilt auch für jeden Coach. Ich hätte nie gedacht, dass die Entwicklung so schnell voran gehen würde und dass wir heute bereits über zwei Ligen verfügen. Die Kobra Ladies zum Beispiel sind mit einem kleinen Kader schon mehrmals Meister geworden. Sie zeigen uns: Wer sich richtig engagiert, kann auch erfolgreich sein. Sie spielen keinen komplizierten Football, sondern ein System, welches zu Ihnen passt und sie beherrschen es. Vor allem ziehen in Berlin alle an einen Strang und jeder kämpft für jeden – so sollte es auch bei der ersten deutschen Frauen-Nationalmannschaft sein!“

Be the first to like.

Noch knapp zwei Monate

15.05.10

Autor: Suse Erdmann | Kategorie: General, Blog, Inside the Team

Noch knapp zwei Monate, dann ist es endlich soweit für unsere Mädels und es geht auf nach Schweden.

Vierzehn Jahre habe ich auf die Möglichkeit gewartet und nun hat es endlich Hand und Fuß…

Nachdem ich schon mit dem Gedanken gespielt hatte, meine Footballschuhe an den Nagel zu hängen, bin ich froh es doch nicht getan zu haben. Denn was ist schöner als sein Land, bei einer Weltmeisterschaft, in dem Sport den man Liebt zu vertreten.

Nach all den Jahren in denen wir uns gegenseitig „bekämpft“ haben, haben wir nun das erste Mal die Chance gemeinsam zu Spielen und die beste Frauenfootballnation der Welt zu werden.

Es wird viel spekuliert welchen Platz wir ereichen und ob wir es überhaupt unter die besten drei der Welt schaffen können. Sei es wegen der Unerfahrenheit einiger Coaches im Frauenfootball oder die kurze Zeit die uns für die Vorbereitung bleibt.

Klar es ist schwierig in einem Jahr eine Mannschaft zu Gründen, mit 45 Spielerinnen die auch noch die Besten auf ihrer Positionen sein müssen, aber ich bin zuversichtlich und froh ein Teil dieses Teams sein zu dürfen und gespannt ob wir am Ende nicht auch für eine Überraschung sorgen können. Auch wenn vielleicht nicht alles auf Anhieb klappen kann, wenn wir alle mit dem Herzen spielen und uns geistig und körperlich fit halten, denke ich werden wir Stockholm rocken und auf alle Fälle als Sieger vom Platz gehen können, ob mit Medaille oder ohne.

Be the first to like.