Entries with 'National player’

Official Team Photo

15.07.10

Autor: AGebek | Kategorie: General, Photos

After the team pictures from Stockholm now the official team photo from Strausberg. Available either with or without logos in the Download

Download size with logos
Download original size without logos

right mousekey: save target as

Be the first to like.

Ms. Janssen leg is looking forward, and has body…

28.06.10

Autor: Bettina Janssen | Kategorie: General, Bettina Janssen, Blog


Der dritte und letzte Tag in Strausberg geht seinem Ende zu und ich bin geschafft. Die zwei täglichen Trainingseinheiten in der prallen Sonne haben mich einfach dahingerafft. Nicht nur dass der erste Tag mit Anreise, Theoriestunden, Trainingseinheiten und Videoanalysen für mich knappe 13 Stunden gedauert hat, am zweiten und dritten Tag ging es nicht minder flott weiter.

Nachdem am Freitag das praktische Training noch ein wenig chaotisch war, weil sich alle wieder in ihre Positionen und Teams finden und auch die Spielzüge wieder neu aufeinander abgestimmt werden mussten, ging es wieder mit frischem Elan und neuer Motivation wieder auf das glühende Kunstrasenfeld.

Vom Training schubbern regelmäßig noch diverse Granulatbrocken in Schuhen und anderen Ausrüstungsgegenständen, aber das hindert niemanden daran auf allen Spielpositionen Gas zu geben.

Ich habe hier in Strausberg viel gelacht, habe auch einmal, ein langer Tag in Sonne auf dem Trainingsfeld kann einen auch schon mal an die Leistungsgrenzen bringen, kurz nach einem besonders ordentlichen Block meiner Mitspielerin Sarah ein paar Tränchen vergossen. Aber was soll es, die blauen Flecken werden hier wie alte Kriegsnarben verglichen und bestaunt. Ich muss auch noch daran denken, mich bei meinem Defense-Line-Coach für seine Geduld zu bedanken…

Mein Defense-Line-Coach Markus Grässer und der Defense-Coordinator Daniel Koch geben ihr Bestes uns auf den kommenden ersten Gegner Schweden einzustellen. Die WM in Schweden hat bereits heute begonnen, unser erstes Spiel wird am Dienstag sein. Videoanlaysen, Walk-Throughs und Individuals, abgestimmt auf die verschiedenen Positionen im Feld, haben das einzige Ziel das Team als eins arbeiten zu lassen, um abgestimmt auf die Gastgeber vorbereitet zu sein.

Den heutigen Abend im Camp haben wir mit Packen verbracht. Wir haben noch diverse Kleidungsstücke erhalten, die uns als Mitglieder der Deutschen Nationalmannschaft ausweisen, aber damit hat uns das Komitee zugleich einen Gefallen getan und gleichzeitig so manche der Mädels nahe an einen Pack-Kollaps gebracht. Wie bereits bekannt, sind nur 20 Kg im Gepäck erlaubt und so sah man heute Abend diverse Mädchen und Frauen hektisch nach den Federwaagen für das Gepäck suchen. Wie nur alles in die Taschen packen? Was wird hier gelassen? Heute Abend kann keiner verleugnen, dass wir wirklich Mädchen sind…

Langsam wird es ruhig auf den Fluren und auch ich werde mich gleich schnellstmöglich in die Federn begeben. Mein Körper wird es mir danken. Jetzt ist es gleich 12 Uhr nachts und Frühstück wird morgen früh um sechs sein, damit wir uns gegen 7 Uhr auf den Weg zum Flughafen gen Stockholm machen können. Natürlich in unseren Deutschland-Trainingsanzügen.

Also werde ich nun meine restlichen Dinge zusammenklauben und auf den Tisch für morgen legen, This brings me to the bus to the airport afloat out of bed and early.

Tomorrow night I'll be in Sweden and Tuesday tread my first game on the road to World Cup. I can still hardly believe.

Be the first to like.

A dream comes true

22.06.10

Autor: AGebek | Kategorie: Inside the Team, Links

About Jana Gaitzsch the Südwestpresse from Ulm report under

http://www.swp.de/crailsheim/sport/sonstige/regional/art1159551,526471

Be the first to like.

Out of Africa

21.06.10

Autor: AGebek | Kategorie: General, Blog, Inside the Team, Staff

If you look at the women's team included Staff accurate, one will notice, that it is composed of many yet very different individuals. Since the question was deputy to: How these individuals are to act as a team in Stockholm? After all it is one of the points, the successful German teams always constituted. team spirit. And if you closely you can still accurate, one finds at once but many similarities between the players and staff. Some of these are obvious: All are for the first time this. Everyone wants a medal. Externally, the most bronze and my say but actually gold. But then there are similarities, that are not obvious at first glance. What shall Bathsheba Buczylowski, Quarterback, 23 already have years of Cologne and Equipment Manager Sonja Schmidt from Berlin together? It is the love of a continent: South.

Bathsheba "Batze" Buczylowski studied African Studies and English. Even if she says: "Those were the first two compartments on the alphabetical list of subjects" , yet more to it. After high school and a year abroad in England Batze took a long time, to think about, what they are really interested in life. And these are clearly the languages. "I love languages. I think Linguistics for one of the most important sciences in general. Through language we are only become human beings and if we see ourselves all, would prevent much suffering in the world ". Four years ago, during the World Cup Batista was the first time in Africa. In South Africa, she worked as a volunteer in the inventory of wildlife in a nature reserve. "So we are three or four teams in 10 – 30 walked kilometers a day on fixed routes through the bush and animals have counted. What I experienced there – so much. Hyenas make the scariest noise I've ever heard. at night they came to our camp and that sound like a cross between a baby's cry and Wolfsheulen very scary. On the way to the toilets I met a face to face. She has become so frightened fortunately like me and ran away. When I reached the saving toilet block was just someone already there before me – a snake, and even a poisonous. Fortunately, they did not bite me but the snake specialist the next day. Which then had and a very painful day one arm so badly swollen like an elephant's leg. South Africa is blessed with a gorgeous nature and wildlife. "
About her future plans, she tells: "So before much and so little time. I would like to Tanzania for a few months. I learn Swahili since 2-3 Years and on the coast of Tanzania Kiunguja spoken – the Hochswahili. At the moment, I understand only one Swahilisprecher, speaks slowly and clearly. Swahili is the most beautiful language, I've heard. I'm currently working as a student assistant at the Department of Applied Linguistics and help in caring for scientific projects in the field of literacy, bilingual education and in Lehrstuhlorganisiation. I want to do good. "

If Batista comes into storytelling, you will understand her better self-assessment: "Actually, I can only two things right: tell stories and play quarterback. "So if you want to hear exciting stories from a distant continent, should at Camp talk times longer with Batze.

Sonja Schmidt will do so determined, can they do themselves tell exciting stories from Africa. she has 2006 Tanzania Kilimanjaro, with 5895m the highest mountain in Africa, defeated. For Sonja a long-cherished dream, of came true. Three days earlier, she had the Mount Meru 4.562 m climbed. While for many the ideal holiday for two weeks all inclusive is, Sonja spends her free time in the desert of Libya. Without running water, Asleep she finds without bed and under the open sky here relaxation from everyday office. "If you cross the desert, you find yourself. You can learn very quickly, which enjoys a life of luxury is here in Germany but. Such trips change a person enormous and can see a lot of things differently. "

And just as Africa unites two members of our team, so there are many points of contact between the numerous players. Some are mothers, some study the same subject area, many have gained experience in other teams, are active as arbitrators or have the same taste in music. And since there is a point, they all united.

American football for women.

Because it all will agree and Sonja Schmidt, who played himself for thirteen years, agree: "The national team is for me and especially for women's football is an important step in the right direction, to the women's football to support ... and making it even more popular, and finally to refute the false prejudices "Women and Football". "

In this sense

One Team – One Goal – be ONE

Be the first to like.

Zielstrebig zum Comeback

20.06.10

Autor: Jörg Schlüter / Huddle | Kategorie: General, Facts about the team, Inside the Team

WR Jeanette Beastoch war von Anfang an eine sichere Kandidatin für die Frauenfootballnationalmannschaft. Während des Camps in Silberborn hat sie sich allerdings schwer an der Schulter verletzt. Mit viel Fleiß und Beharrlichkeit hat Sie sich innerhalb von drei Monaten wieder in das Team zurück gekämpft und steht wenige Tage vor dem letzten Camp in Strausberg und vor dem ersten Kick Off in Schweden vor ihrem Comeback. Für uns stand Jeanette Beastoch Rede und Antwort.

football-aktuell.de:

Hallo Jeanette, Es wäre nett, wenn Du zuerst etwas über Dich erzählen würdest.

Jeanette Beastoch:

Ich bin 28 Jahre alt und wohne in Tübingen. Ich habe in Passau Jura studiert, in Nürnberg mein Referendariat absolviert und arbeite nun als Juristin im Justizvollzug des Landes Baden-Württemberg. Seit 2006 spiele ich bei den Nürnberg Hurricanes. Zwischen Tübingen und Nürnberg liegen zwar mehr als 200 km, aber mein Team ist mir während meiner Zeit in Nürnberg so sehr ans Herz gewachsen, dass mich auch der Umzug aus beruflichen Gründen nicht den Helm wechseln ließ.

football-aktuell.de:

In Nürnberg bist Du eine langjährige Leistungsträgerin und immer für einen Touchdownfang gut. Wie bist Du eigentlich zum Footballl gekommen?

Jeanette Beastoch:

Während des Studiums spielte ich bereits Flagfootball bei den Passau Red Wolves, der Unimannschaft. Ich habe dort überwiegend mit Männern zusammengespielt und viel von ihnen lernen können, insbesondere was die Technik und die Durchsetzungsfähigkeit betrifft. Schon damals hatte ich Lust, auch mal “richtigen Football” auszuprobieren. Die Gelegenheit dazu ergab sich dann, als ich zum Referendariat nach Nürnberg umzog. Seitdem ist Football aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken.

football-aktuell.de:

Die Gesundheit geht immer vor. Wie geht es Deiner Schulter und bist Du wirklich fit und wieder wohlauf?

Jeanette Beastoch:

Bei der Schulter hatte ich Glück im Unglück. Wir waren auf Empfehlung unseres Teamarztes Marco Ezechieli in einer Heidelberger Spezialklinik für Schulterchirurgie. Der Arzt dort teilte uns mit, dass die Regeneration einer Schultereckgelenksprengung drei Monate bedarf und operierte mich gleich am nächsten Tag – ein Glücksfall. Die Teilnahme an der WM ist also eine Punktlandung, denn zwischen dem Trainingscamp in Silberborn, in dem ich mich verletzte, und der WM liegen genau drei Monate. Nachdem ich nach der Operation vier Wochen lang meinen Arm gar nicht bewegen durfte, war von dem intensiven Kraft- und Footballtraining, dass ich seit Januar betrieben hatte, natürlich nichts mehr zu spüren. Die Reha jedoch verläuft bisher prima. Vor sechs Wochen habe ich mit dem Training wieder begonnen und es seitdem stetig gesteigert. Laufen, sprinten, fangen, blocken funktioniert alles wieder. Lediglich Krafttraining und tackeln, bzw. getackelt werden hat der Arzt erst ab Ende Juni wieder erlaubt. Punktlandung eben.

football-aktuell.de:

Wie hast Du Dich nach der Verletzung wieder in das Team hineingekämpft? Von Coach Robert Melzer hören wir ja nur lobende Worte über Dein Engagement!

Jeanette Beastoch:

Wir haben die Coaches über den aktuellen Behandlungsstand meiner Schulter ständig auf dem Laufenden gehalten. Nachdem noch vor der offiziellen Nominierung der Spielerinnen berechtigte Hoffnung bestand, dass ich rechtzeitig wieder fit werde, war ich von Anfang an nominiert. Bei einem Training Ende Mai in Berlin mit Coach Trabi konnte er sich dann selbst ein Bild von meinem Genesungsstand machen. Das Lob für Engagement muss ich hiermit an unseren Coach zurückgeben. Die Trainingseinheit in Berlin hat mich einen großen Schritt weitergebracht und das Vertrauen in eine rechtzeitige Heilung gestärkt.

football-aktuell.de:

Dein Freund ist Mitglied der Flagfootballnationalmannschaft und Footballcoach. Wer redet bei Euch zu Hause momentan mehr über seine ganz persönliche WM?

Jeanette Beastoch:

Naja, wir gehen, was die Vorfreude und das Hauptgesprächsthema betrifft, ganz chronologisch vor. Im Moment reden wir nur über Schweden. Mein Freund, wird auch live mit dabei sein. Und genauso werde ich live bei der Flag-WM in Kanada dabei sein, denn ich spiele auch in der Frauen-Flagfootballnationalmannschaft. Da die Flag-WM für Männer und Frauen zeitgleich stattfindet, wird es also unsere gemeinsame WM. Doch bevor es Mitte August nach Ottawa geht, hoffen wir mitzuerleben, wie unsere Herren im eigenen Land Europameister werden.

football-aktuell.de:

Hattest Du schon Möglichkeiten, Dich über die Passabwehr Schwedens und Kanadas zu informieren?

Jeanette Beastoch:

Ich habe über youtube.com nur Spiele der IWFL gesehen. Von den anderen Teams weiß ich bisher nichts. Gegen die Schwedinnen habe ich bereits letztes Jahr bei der Flag-EM gespielt und eines Wissens nach waren das alles auch Spielerinnen der Tacklenationalmannschaft. Im Flagfootball haben wir sie geschlagen, was aber wohl wenig über das bevorstehende Tacklespiel aussagt.

football-aktuell.de:

Was glaubst Du, ist für Euch in Stockholm möglich?

Jeanette Beastoch: Der dritte Platz sollte möglich sein.

Be the first to like.

As my search for a little exercise..

19.06.10

Autor: Bettina Janssen | Kategorie: Bettina Janssen, Blog, Inside the Team

..ended on the national team

How could this happen actually, I started with a hobby and am going to smash soon as a member of the national team, the German national anthem in the stadium Zinkensdamm?

Many years ago, it must so 1995 have been, I slipped gradually, Thanks to the football loving family of my then boyfriend, Piece by piece in the lifestyle of American Football. The games were at night from the few friends, that could receive the games, videotaped and freshly duplicated among friends distributed.

Really grabbed me but only the enthusiasm for the sport at the XXXII. Greenbay Packers Superbowl against the Denver Broncos. The game was the most exciting, which I had ever seen and the quarterback of the Denver Broncos, Jon Elway, played with so much heart and soul, I had never experienced it in another sport. I wanted to try this sport! woman only how and where testing a male-dominated sport testosterone?

As if my question been answered, I found I 1999 a display on the local calendar of events. The Mülheim Shamrocks searched for their women's team gain and invited on trial. I liked very much, that girls and women of any figure and all ages were sought. Since I was always "mopsigen" more of the sort, came to me naturally opposed. I grabbed my roommate and dragged her to the winter training.

The coach drove us in the weeks around and around the winter sports field and on Sunday at the Circle in the sports hall. In the sports hall we got in theory lessons the basics of American football and later the moves taught and required in small groups technical principles and movements.

The team was (and it is to this day) a Sammelsorium of characters, the inspired me from the beginning. I had already been in the swimming club before and was for many years in the Riding Club Show Jumping, but so well I had felt in any sports group.

Then the first external training came up to me in full equipment. I was informed about, that really Football was played, and in my first training I was pushed over the place, getackled and blocked. I felt after exercise muscles that I had not even previously suspected, I had this at all! But never before had I felt so comfortable after a sports unit.

The first game was followed and I felt no planning on the field (I was also likely). Cried the coach really just my name on the field? followed game to game and the theory lessons gradually added together with the practice into a whole. In addition to the sport itself, I had a new one in my team, solid circle of friends found. followed year on year; for me, my team has developed into a kind of family. We are living together successes and failures; we celebrate together the same way, as it sometimes crashes in the rafters. So it should be even and so that's a bunch of women.

Meanwhile we played against teams in Germany, the Bundesliga was founded, they even shared in 1. und 2. Bundesliga. And then, 2009, after several years in 1. Bundesliga Women, burst in football Germany the bomb. There should be a female national team, which will compete in Sweden at the World Championships in.

The coaches of the teams should send the favorites of your team to try-out, for the first selection process. Unfortunately I was not there. My coach had considered my job-related training low participation to the law and not proposed me. Kinked I took the back.

I was happy of course for the nominee of my team, but still nibbling at my scratched Ego. A coach of a friendly team suggested me afterwards and put in a good word for me (thanks again, Tom!), so I was finally still invited to try-out to Cologne. I ran, sprang, and played my soul from my untrained body. I struggled on the final gum. If I do not do it now would be included in the National team squad, when then?

A few weeks and abgenkabberte fingernails later extended squad was clear, who was invited in Silberborn for the first training camp and I was there! over 100 Girls and women met for a long weekend, to show the coaches of the national team, that they are in the squad 45 chosen among. Three days in rain and mud full of emotions and hopes, Cold and fatigue paid off. The final A-team was clear and I had managed. Three of my Shamrock teammates and I are now on the safe way to Sweden for the World Cup in Stockholm. Day after day spin emails with instructions and schedules in my mailbox day after day can I believe it less, that we travel in a few days already in the preparation camp near Berlin, to from 27. participate in June at the Women's World Championship. Am 29. June we will meet our first opponent, the national team of our hosts Sweden.

I am with my national team go into our summer fairytale.

Who would have before the 11 years thought?

complement:

Bettina also writes for the local newspaper. The article appeared here:

http://www.lokalkompass.de/wesel/sport/wie-meine-suche-nach-ein-wenig-bewegung-im-kader-der-nationalmannschaft-endete-d2837.html

Be the first to like.

Auf gen Stockholm – Der Countdown läuft!

14.06.10

Autor: Birgit pivot | Kategorie: Birgit pivot, Blog, Inside the Team

Ich glaube es wird mal wieder Zeit für einen Beitrag aus dem schönen Rheinhessen.

Irgendwie stacheln mich die schriftlichen Ergüsse meiner Mitspielerinnen dazu an, wieder etwas zu verschriftlichen, was mir schon die ganze Zeit im Hirn herumschwirrt.

Die Frage ist lediglich, mit was fange ich an? Mit dem Trainingsplan von Steffen, dem ich in meinem propperen Terminkalender auch noch Platz einräumen muss, oder erzähle ich davon, wie mich die NADA und sämtlicher Verwaltungsschnodder in Atem hält?

Ich habe viele Dinge, die mir immer wieder im Kopf herumspuken. Meistens in den Momenten, wo ich unbeobachtet und alleine bin – in meinem Auto also.

Mein Auto, auch so ein Thema. Das was ich bis jetzt ins Projekt „Leistungssport“ gesteckt habe, reichte damals zur Anschaffung meiner blauen Schleuder. Kein neuer Zahnriemen, auch keine Sommerreifen, die Kupplung muss auch noch warten. Hoffentlich lohnen sich diese ganzen Sparmaßnahmen, und ich darf Starter spielen und/oder mit einer Medaille nach Deutschland zurückreisen.(*.*)

Eine Medaille – hach wäre das schön! Die bekäme von mir einen Ehrenplatz! An meiner Wohnzimmerwand, genau neben den Pokalen, die ich bei meinen Turnieren im Reiten bekommen hab, damals als ich noch nicht meine „kleine“ Ente hatte.

Ohje…die Ente…was mache ich nur mit der, während ich in Schweden bin?! Gut, auf seiner Weide wird das Tier sicher so schnell nicht verhungern, aber was tun ohne die soziale Zuwendung, die der Herr Schwenk abends genießt? Wird er leiden? Werde ich leiden? Wahrscheinlich eher ich als er, deshalb kommt auch ein Foto von ihm mit ins Gepäck! (Für die Unwissenden…ich rede von meinem Pferd)

Gott sei Dank habe ich eine gute Seele, die uns auch jetzt schon da, wo Zeit Mangelware ist, unter die Arme greift und auch mal eine Extra-Pferdeschicht einlegt, wenn ich ein Spiel oder in Mainz Training habe. Ich glaube der Guten sollte ich mal Danke sagen, genau wie meinen anderen Stallmädels, die sich übrigens nicht lumpen ließen und mir zum Geburtstag eine Finanzspritze zur „Gesunderhaltung der Gehirnzellen“ (Neuer Helm) gegeben haben.

Eigentlich muss ich noch mehr Menschen Danke sagen, denn ohne Unterstützung von außen wäre auch bei mir dieses Projekt nicht zu realisieren. Meinen Kollegen muss ich danken, da sie mir ermöglichen meine Überstunden in Schweden zu verbraten und einiges aushalten, wenn ich mal wieder von Schweden, WM und manchen Scherereien vor mich hin fasel. Ich glaube, mich würde das ganz schön nerven! Wie gut, dass nicht ICH die Idee hatte unser Büro in Schwarz-Rot-Gold zu dekorieren und ein Schild mit „Team Germany“ an die Tür zu hängen! (^.^)b

Mein Bruder und seine noch Freundin verdienen auch einen kleinen Dank. Immerhin verpasse ich durch die WM die Hochzeit der beiden. Parole aus dem Lager im Westerwald ist „Hol uns eine Medaille, das reicht als Hochzeitsgeschenk!“ Na dann, auf in den Kampf würde ich sagen!

game, Satz, Sieg… Nein verdammt, falsche Sportart! Ich spiele American Football und kein Tennis. Aber auch da muss man seine Sachen alle beisammen haben, was mich mit einer äußerst eleganten Überleitung zu meinem nächsten Thema bringt. Was packe ich ein. Yvonne hat es ja schon geschrieben, 20 Kilo inkl. Ausrüstung. Das wird bei mir kleinem Walfisch eine Herausforderung. Kann man im neuen Hotel Wäsche waschen? Wie viele Paar Schuhe nimmt Frau mit? Kann das Täschchen mit dem Mädchenkram ins Handgepäck? Ist der Mascara evtl bombenfähig? Tasche oder Trolli? Wie viel Unterwäsche passt in meinen Helm? Ist ein Fön überlebenswichtig? Brauche ich mehr lange Sachen, oder mehr kurze? Hat die Bahn bis Berlin einen VIP-Wagon für uns, oder können wir uns in die erste Klasse schmuggeln? Glaubt ihr, da passt noch eine kleine Deutschlandflagge ins Gepäck? Mit oder ohne Adler? Nehme ich meinen Lappi mit, um euch auf dem laufenden zu halten, und lasse dafür ein Buch zu hause? Wo packe ich den Fotoapparat hin? Fragen über Fragen….

When I get older, I will be stronger. They’ll call me freedom, just like a Waving Flag“ Diese Zeilen bringen mich zu dem, was am Freitag war. Startschuß zu vier Wochen Fußballfieber. Beim Public viewing kann ich schon mal meine Textsicherheit unter Beweis stellen. Ich befürchte allerdings, dass ich in Stockholm einige Taschentücher brauche, wenn wir gemeinsam singen „Einigkeit und Recht und Freiheit…“

Be the first to like.

Grüß Gott Frau Doktor – Dich gibt es ja zweimal!

13.06.10

Autor: Jörg Schlüter / Huddle | Kategorie: Blog, Facts about the team, Inside the Team

Sandra Lemmer spielt in der neuen Frauenfootballnationalmannschaft auf der Defensive Line und beweist, dass eine „Linewoman“ keineswegs auf den Kopf gefallen sein muss. Die 32-jährige Münchnerin verfügt über einen Doktor-Titel in Deutscher Philologie und stand uns freundlicherweise Rede und Antwort.

Football-aktuell.de:

Hallo Sandra, Du bist in unserer kleinen Serie, die am südlichsten gelegene Sportlerin. Gab es während der Camps Verständigungsschwierigkeiten mit den norddeutschen Vertreterinnen?

Sandra Lemmer:

(lachend) – Nein, eine babylonische Sprachverwirrung gab es in Silberborn nicht. Ich bin zwar geborene Münchnerin und kann aufgrund meiner Berchtesgadener Wurzeln tatsächlich tiefstes Oberbairisch reden, spreche aber im Alltag recht dialektfreies Hochdeutsch. Dabei mag ich Dialekte sehr; ich finde es schön, wenn meine Mitspielerinnen mit dialektaler Färbung sprechen. Ich kann mich nicht erinnern, je etwas davon nicht verstanden zu haben. Im Gegenteil. Das ist Musik in meinen philologischen Ohren.

Football-aktuell.de:

Wie bist Du zum Football gekommen? Sind die Munich Cowboy Ladies aktiv gewesen? Vielleicht kannst Du uns noch etwas zu Deiner Person erzählen?

Sandra Lemmer:

Ich wurde vor fünf Jahren beim Ausgehen auf der Tanzfläche von einer Spielerin der Munich Cowboys Ladies angesprochen. „Wer in solchen Boots tanzen könne, der mache sich sicherlich auch auf dem Footballrasen nicht schlecht“, so ihr Gedanke. Ich hatte unlängst mit dem Gedanken an American Football geliebäugelt; das Angebot des Probetrainings nahm ich begeistert an und war fortan diesem großartigen Sport verfallen.

Ich war bis dahin beim Sport stets Solist – meilenweite Läufe, große Radstrecken, Kraftsport habe ich immer allein absolviert. Ich habe mir das für mein individuelles Training bewahrt, genieße aber auch die Teamtrainings sehr. „One for all, and all for one“ ist für mich nicht nur Schlachtruf der Munich Cowboys Ladies, sondern ein tief empfundenes Gefühl. Es nun mit der Nationalmannschaft teilen zu können, macht mich überglücklich.

Ich bin übrigens 32 Jahre alt und wurde am 30. Mai in München geboren. Ich habe nach meinem Abitur an der LMU Germanistik und Psycholinguistik studiert und 2007 in Mediävistik (Sprache und Literatur des Mittelalters) promoviert. Ich arbeite im Zentralen Qualitätsmanagement eines großen Marktforschungsinstitutes.

Football-aktuell.de:

Wir haben in unserer Serie bisher ganz junge, große, kleine Single-Löwenmütter und Nationalspielerinnen, die ganz lange zum Punktspiel und Training fahren müssen und auch Spielerinnen, die mit Wikingerhelmen während eines GFL-Spieles herumlaufen. Vielleicht kannst Du auch mit einer ganz besonderen Begebenheit aufwarten, die Dich auszeichnet.

Sandra Lemmer:

Da siehst Du mal, ich bin weder besonders jung, noch uralt. Ich bin irgendwas zwischen groß und klein und lief bislang weder in Dirndl noch Lederhose herum. Dennoch falle ich bei Heimspielen auf, weil es mich zu solchen Anlässen im Stadion zweimal gibt. Meine eineiige Zwillingsschwester (sie spielt nicht Football) wird immer wieder von Mitspielern und Coaches auf das Feld gebeten, weil sie annehmen, sie sei ich.

Darüber hinaus divergiert vermutlich meine „Spielvorbereitung“ von jener meiner Mitspielerinnen. Während sie sich mit aufpeitschender Musik aufheizen, in Spiellaune bringen, versuche ich, meine Nervosität vor einem Spiel mit meditativer Musik in den Griff zu bekommen. Meine Spiellaune ist erreicht, wenn ich die Schnappatmung kontrollieren kann.

Football-aktuell.de:

Wie glaubst Du, wird sich der Frauenfootball in Deutschland noch verändern? Wird er athletischer? Wird er in Zukunft von der Öffentlichkeit stärker

wahrgenommen werden? Wird er schneller, technisch anspruchsvoller?

Sandra Lemmer:

Der Sport ist gewachsen und wächst weiter. Das Wachstum erkläre ich mir einerseits mit der Faszination Football. Für mich, für die Football (m)ein Lebensgefühl darstellt, ist es unvorstellbar nach einem Training nicht dabei zu bleiben. Nicht „infiziert“ zu sein. Zum anderen dürfte die Einführung der zweiten Liga einen entscheidenden Rückenwind gebracht haben. Ein Team braucht weniger Spielerinnen, um am Spielbetrieb teilnehmen zu können. Das motiviert natürlich – man trainiert nicht nur vor sich hin, sondern kann sich in Spielen mit anderen Teams messen. Das weckt Leistungswillen. Und der wiederum steigert das Spielniveau; der Sport wird schneller, anspruchsvoller und athletischer.

Auch die U-19 Auswahl und die Nationalmannschaft führen meines Erachtens zu einem Leistungsdenken, das ambitionierte Spielerinnen für den Sport begeistern wird. Und das gleichermaßen Aufmerksamkeit und Interesse einer Öffentlichkeit evoziert. Man kennt das ja von anderen Sportarten: je leistungsorientierter Wettkämpfe stattfinden, umso mehr Zuschauer bejubeln „ihre“ Sportler. Während in Kreisligen bestenfalls Mütter und Väter die Zuseherränge einnehmen, füllen Weltmeisterschaften riesige Stadien.

Auch wenn dies im Falle von American Football vermutlich bestenfalls meine Urenkelin erleben dürfte, bin ich zuversichtlich, dass Frauenfootball in Deutschland zunehmend an Popularität gewinnen wird und sehr dankbar, eine Spielerin der frühen Stunden des American Football in Deutschland sein zu dürfen.

Football-aktuell.de:

Wie bereitest Du Dich auf die WM speziell vor?

Sandra Lemmer:

Ich trainierte bereits vor meiner Nominierung sehr ambitioniert und ehrgeizig. Ich mag es, mich zu schinden und mir selbst viel abzuverlangen. Wenn ich nicht mehr kann, wenn meine Grenzen anscheinend erreicht sind, lege ich noch ein Schippchen drauf. Wir haben einen Trainingsplan erhalten, den ich in mein tägliches Training integriere. Ein wesentlicher Bestandteil der Vorbereitung besteht auch in der Lektüre und der Verinnerlichung des Playbooks. Was nützt ein exzellent vorbereiteter Körper, wenn der Kopf diesen nicht zu dirigieren weiß?

Football-aktuell.de:

Welche Chancen werdet ihr in Stockholm nach Deiner Meinung haben?

Sandra Lemmer:

Wir werden in Schweden auf sehr gute Gegner treffen; USA und Kanada scheinen auf den ersten Blick geradezu übermächtig. Dennoch bin ich optimistisch (und hoffentlich auch realistisch): ich möchte gerne mit einer Medaille um den Hals aus Stockholm zurückkehren. Bronze halte ich für machbar. Silber und Gold für einen Griff in die Sterne. Aber auch die sollen ja hin und wieder erreichbar sein. In erster Linie wünsche ich mir, dass wir ein gutes Turnier spielen können und eine sehr gute Leistung abrufen können.

Football-aktuell.de:

Fahren auch Verwandte und Bekannte nach Stockholm, um Euch anzufeuern?

Sandra Lemmer:

Ja, auch nicht nominierte Spielerinnen, Familien und Freunde von Kader-Spielerinnen fahren nach Stockholm, um uns anzufeuern. Ich finde diese Unterstützung klasse und beflügelnd.

Football-aktuell.de:

Vielen Dank für Deine Zeit und interessanten Antworten.

Be the first to like.

So lange Football spielen, wie die Füße einen tragen…

11.06.10

Autor: Jörg Schlüter / Huddle | Kategorie: Blog, Facts about the team, Inside the Team

Zu den jungen Talenten im Damenfootball gehört auch Ariane Parusel von den Berlin Kobra Ladies. Your thoughts on the World Cup anticipation the defender gladly told us.

Football-aktuell.de: Hello Ariane, Rendezvous but first ask again for us.

Ariane Parusel: So my name is Ariane Parusel, 19 Years old and currently doing my A-levels. In my club, the Berlin Kobra Ladies I play offensive and defensive line. Of course, it may happen once that as a linebacker transferring. In the National Playing Defense End.

Football-aktuell.de: Is there something else other than football in your life?

Ariane Parusel: what life? Nein, was just a fun. on I, as I said, I'm doing at the moment my Abi, in which I had to invest a lot of time over the past year.

Football-aktuell.de: How did you come to for Football? Since when have you been playing football?

Ariane Parusel: 2003, at the time I had operated for six years Athletics, I moved with my mom to Erkner. There I got to do something for the first time with Football, because the athletics club had parallel with the Foot Shooting Training. This sport, I immediately found fascinating. Now it was only with 12 to persuade years my mother, I must try this sport. Thus I play now since 2003 American Football.

Football-aktuell.de: Do you think, that you can assert yourself as a starter in the national team?

Ariane Parusel: I have to say, that I, as Defense End'm not so experienced, but I can say it only, that I want to do my best and be and the rest is left to the coaches!

Football-aktuell.de: Have to completion camp in Straussberg still in touch with your national team colleagues and coaches?

Ariane Parusel: We players meet even at the point of playing DBL 1 and all compliment each other for inclusion in the national team.

Football-aktuell.de: What do you think, is sporty possible in Stockholm?

Ariane Parusel: Ich glaube, Germany is in the women's football has progressed. You can see that it, that we have two leagues. I also believe, that the whole team plus staff and coaches put all the energy into this World Cup.

Football-aktuell.de: And how you finance the World Cup costs?

Ariane Parusel: I am a student – I got advanced to them. From family and friends. And now I try with small jobs, provided that the Abiprüfungen take my time, reinzukriegen that money back, to repay it!

Football-aktuell.de: Do you already have ideas, what is happening, if you were to return to Germany and you had the title in his luggage?

Ariane Parusel: I can even now not even grasp, that I may be at a World Cup here. To me it will probably be only clear, when two different national anthems are played.

In the German championship only one is indeed played! – and if we had the title in his luggage, I could probably only once not realize. But I would be proud, to the girls, Coaches, Staff – the first national team in women's football in 2010.

Football-aktuell.de: How will it go sporty after the World Cup for you?

Ariane Parusel: I'll try, as long as continuing to play football, as it is possible for me.

Be the first to like.

Even two weeks…

09.06.10

Autor: Yvonne Mechsner | Kategorie: Blog, Inside the Team, Yvonne Mechsner

… then we go to the training camp in Strausberg. Oh man, two weeks yet, then the third training camp this season is on the agenda. 1. Silberborn (end of March), 2. Strausberg (Easter), Strausberg (end June). For us, Berlin Strausberg's no stranger, we annually attend our training camp there. I am very pleased, but this time to train with the Natio :-).

The butterflies in your stomach is also increasingly. The helmet is there and sparkles me now (quite naked) an. He cries out for the sticker with the German eagle.

A red mouthpiece and a black Scullcap also waiting to be picked up.

But now is starting the great Plan of:

  • What I take to training camp with? As a Berlin one has the advantage, that are no longer needed items can be picked up by someone. (but who?)
  • What I take with me to Sweden? In 20kg baggage allowance included. Equipment must that be considered.
  • exchange money. How much will I need crowns well? Oh man, why Sweden has not adopted the euro, that would make everything much easier
  • Is my travel insurance still valid?
  • And very important, Who takes care of my farm? 😉 (Some becoming understood)
    (Editor's note: The hotel has free Wi-Fi and freises computers should be numerous there.)

Fragen über Fragen, which need to be clarified in the remaining weeks which, then all “relaxed” to travel to Sweden.

And then we go right. No later than the first game, when we run for the first time in our game outfit on the square and the National Anthem (ups, I must have still learning ;-)) hear, is me (An)almost tear voltage. But it will be worth :-).

We'll see each other soon…

Be the first to like.