Einträge mit ‘Equipment

Rolling to Stockholm

28.06.10

Autor: AGebek | Kategorie: General, Blog, Staff

Der 48-Stunden Tag ist vorbei. Direkt nach dem Training am Samstag bin ich mit Thorsten Kunert im Equipment-Laster nach Stockholm gefahren. Das war Stress.

Zuerst einmal mussten wir noch einen Abstecher nach Berlin machen. Die Geschichte mit den Hosen. Die Details kommen später, nur soviel: Thomas Winter hat noch einen Satz Hosen aus dem Fundus der Nationalmannschaften mit ICE-Express von Hamburg nach Berlin geschickt. Den mussten wir aufsammeln, obwohl das Navi uns schon als knapp in der Zeit berechnet hat. Also gurken wir einmal durch Berlin. Durch Mecklenburg -Vorpommern sind wir dafür geflogen, Fuss auf dem Gas und immer am Limit. Es kommt wie es kommt, die Fähre hatte natürlich Verspätung und wir konnten n Sassnitz warten. Egal, Hauptsache an Bord. Fast vier Stunden überfahrt von 23:00 to 3:00. Irgendwo auf einem unbequemen Sitz habe ich auch mal für eine Stunde die Augen zugemacht. Und immer wieder auf dem Bildschirm geschaut, der ohne Sound, aber mit schwedischen Untertiteln einen Film mit Robert Redford brachte.

Der Blick vom Deck war dafür fantastisch. Hinter uns der Vollmond, der sich im Meer spiegelte und vor uns ein Vorzeichen der Mitternachtssonne. Der Himmel zeigte für Stunden eine Dämmerung im Norden mit tollen Farben. Aber da es saukalt war auf Deck, gleich wieder rein.

Von Trelleborg aus sind es 600km bis Stockholm. Durch die nacht, die dann auch schon ab halb vier keine mehr war, fuhren wir nordwärts. Und kämpften gegen den Schlaf. Thorsten hatte mir vor der Fahrt ja gedroht: Weil ich ihn hier im Blog mal als Griesgram bezeichnet hatte, sollte ich auf der Fahrt leiden und in Schweden dann aus den Wagen fliegen. Aber wir verstanden uns gut und zum Glück fuhr er die meiste Strecke, denn mir fielen immer wieder die Augen zu.

Um 10:30 waren wir dann pünktlich in Stockholm. Katrin Bartels empfing uns. Sie hatte das wichtigste schon organisiert. Zuerst kamen die Jerseys in die Waschmaschine. Die mussten wir erst mal suchen. Aber bei der Suche kommt man auch schnell in Kontakt. Spielerinnen von Team Kanada halfen uns weiter. Später habe ich Österreich den Wg dorthin gezeigt.

Dann mussten wir den Bus ausladen. Ich weiß nicht, wie oft ich gelaufen bin. Aber ich weiß, das wir verdammt viel dabei haben. Wirklich viel. Wir sind auch das einzige Team mit eimen Equipment-Raum. Thorsten hat eine Abstellkammer, halbvoll mit alten Möbeln, bekommen. Binnen weniger Stunden war sie nicht mehr wiederzuerkennen. Hier ist jetzt sein Reich im Keller. Wir haben sowieso viel mehr dabei als die Gegner. Als einzige haben wir einen eigenen Arzt mit dabei.

Be the first to like.

The first day is almost over..

26.06.10

Autor: AGebek | Kategorie: General, Blog

The tempo in training is faster. Preparing for Sweden begins.

The coaches pulling tempo and the team has been awarded. It's fun to watch. Today, the press was there and the team trained straight with the game jerseys. The jerseys and pants were now the number one issue. Especially with the pants not all fit as desired. Some were not purely, the other matched twice pure. Sometimes the size M was smaller than S. Chaos at lunchtime. Now in training it has settled some. A solution is in sight, but more on that later.

For press event was TV, Radio, local press and the Huddle. Jörn Maier and Daniel Koch stood to answer questions in a relaxed atmosphere.

For me now, the departure is at. Next time I'll call from Sweden. Together with Thorsten Kunert go ichdas Equipment to Stockholm and movies tomorrow then the first two encounters. Departure is at 17:30, one 22:30 we take the ferry from Sassnitz and we still dannhaben 600 km from Trelleborg to Stockholm before us. In the morning we will then arrive. Katrin Bartels as Chef de mission is flown today and participates in the Technical Meeting. Thorsten honks, I have to go…..

Be the first to like.

Out of Africa

21.06.10

Autor: AGebek | Kategorie: General, Blog, Inside the Team, Staff

If you look at the women's team included Staff accurate, one will notice, that it is composed of many yet very different individuals. Since the question was deputy to: How these individuals are to act as a team in Stockholm? After all it is one of the points, the successful German teams always constituted. team spirit. And if you closely you can still accurate, one finds at once but many similarities between the players and staff. Some of these are obvious: All are for the first time this. Everyone wants a medal. Externally, the most bronze and my say but actually gold. But then there are similarities, that are not obvious at first glance. What shall Bathsheba Buczylowski, Quarterback, 23 already have years of Cologne and Equipment Manager Sonja Schmidt from Berlin together? It is the love of a continent: South.

Bathsheba "Batze" Buczylowski studied African Studies and English. Even if she says: "Those were the first two compartments on the alphabetical list of subjects" , yet more to it. After high school and a year abroad in England Batze took a long time, to think about, what they are really interested in life. And these are clearly the languages. "I love languages. I think Linguistics for one of the most important sciences in general. Through language we are only become human beings and if we see ourselves all, would prevent much suffering in the world ". Four years ago, during the World Cup Batista was the first time in Africa. In South Africa, she worked as a volunteer in the inventory of wildlife in a nature reserve. "So we are three or four teams in 10 – 30 walked kilometers a day on fixed routes through the bush and animals have counted. What I experienced there – so much. Hyenas make the scariest noise I've ever heard. at night they came to our camp and that sound like a cross between a baby's cry and Wolfsheulen very scary. On the way to the toilets I met a face to face. She has become so frightened fortunately like me and ran away. When I reached the saving toilet block was just someone already there before me – a snake, and even a poisonous. Fortunately, they did not bite me but the snake specialist the next day. Which then had and a very painful day one arm so badly swollen like an elephant's leg. South Africa is blessed with a gorgeous nature and wildlife. "
About her future plans, she tells: "So before much and so little time. I would like to Tanzania for a few months. I learn Swahili since 2-3 Years and on the coast of Tanzania Kiunguja spoken – the Hochswahili. At the moment, I understand only one Swahilisprecher, speaks slowly and clearly. Swahili is the most beautiful language, I've heard. I'm currently working as a student assistant at the Department of Applied Linguistics and help in caring for scientific projects in the field of literacy, bilingual education and in Lehrstuhlorganisiation. I want to do good. "

If Batista comes into storytelling, you will understand her better self-assessment: "Actually, I can only two things right: tell stories and play quarterback. "So if you want to hear exciting stories from a distant continent, should at Camp talk times longer with Batze.

Sonja Schmidt will do so determined, can they do themselves tell exciting stories from Africa. she has 2006 Tanzania Kilimanjaro, with 5895m the highest mountain in Africa, defeated. For Sonja a long-cherished dream, of came true. Three days earlier, she had the Mount Meru 4.562 m climbed. While for many the ideal holiday for two weeks all inclusive is, Sonja spends her free time in the desert of Libya. Without running water, Asleep she finds without bed and under the open sky here relaxation from everyday office. "If you cross the desert, you find yourself. You can learn very quickly, which enjoys a life of luxury is here in Germany but. Such trips change a person enormous and can see a lot of things differently. "

And just as Africa unites two members of our team, so there are many points of contact between the numerous players. Some are mothers, some study the same subject area, many have gained experience in other teams, are active as arbitrators or have the same taste in music. And since there is a point, they all united.

American football for women.

Because it all will agree and Sonja Schmidt, who played himself for thirteen years, agree: "The national team is for me and especially for women's football is an important step in the right direction, to the women's football to support ... and making it even more popular, and finally to refute the false prejudices "Women and Football". "

In this sense

One Team – One Goal – be ONE

Be the first to like.

Just for Fun

10.06.10

Autor: AGebek | Kategorie: General, Links, Staff

Fakecheck: Ein kleiner Fernsehbeitrag im TV über die Wahrheit im TV

Aktiv mit dabei die Berlin Bullets, der Verein von unserem Equipment-Manager Thorsten Kunert :

http://www.prosieben.de/tv/galileo/videos/clip/23411-fake-check-footballspieler-nicht-von-dieser-welt-1.1707873/

Be the first to like.

Be one – Logo for Fan TShirt available

08.06.10

Autor: admin_ladiesfootball | Kategorie: General, Fan-Zone

Ab sofort gibt es das offizielle deutsche WM-Fan-Shirt-Logo!

Schon öfter haben Spielerinnen und Fans danach gefragt: Wie kann ich mich in Schweden als Fan der Deutschen Nationalmannschaft zu erkennen geben?

Für alle Fans gibt es jetzt das Fan-Shirt-Logo zum Download. Es ist eine Abwandlung des offiziellen Logos, mit dem auch die Spielerinnen ausgestattet werden.

In wenigen Schritten können Sie nun ein eigenes Fan-TShirt bekommen:

  1. Logo runterladen
  2. Mit der Datei in den Copyshop gehen
  3. T-Shirt wählen
  4. bezahlen
  5. T-Shirt mitnehmen
  6. T-Shirt anziehen und allen zeigen

Die Nutzung, insbesondere die kommerzielle Nutzung, des Logo ist nur mit Genehmigung erlaubt. Sie erhalten die Genehmigung unter a.gebek@afvd.de.

Fan Wappen sw PDF
Fan Wappen 4c PDF
Fan Wappen SW EPS
Fan Wappen 4c EPS

Hinweis: right mousekey, “save target as” zum Abspeichern der Datei.

Be the first to like.

Facts about the team: 3,7 Tonnen Luftfracht

21.05.10

Autor: AGebek | Kategorie: General, Facts about the team

Für die Weltmeisterschaft muss Christiane Langkamm einen Flug für 3,7 Tonnen unserer wertvollsten Fracht besorgen.

Unsere Spielerinnen!

Genau genommen 3689,1 kg Lebendgewicht bringt die Deutsche Frauen-Nationalmannschaft zusammen auf die Wage. Das macht ein Durchschnittsgewicht von 81 kg pro Spielerin.

Für den Flug gibt es natürlich noch mehr, auch wenn viel von dem Equipment mit dem Kleintransporter gefahren wird. Neben dem Gepäck und den Ausrüstungen der Spielerinnen haben wir auch noch die Coaches und Betreuer. Hier wurde allerdings auf die genaue Erfassung der Gewichte verzichtet. Auf wessen Wunsch das erfolgte, wird noch ermittelt.

Wir hoffen, auf dem Rückweg das Gewicht nicht zu überschreiten. Die erhofften Medaillen sollten nicht das Problem sein, aber Schweden ist bekannt für Godis, Kanelbullar, Semlor, Prinsesstårta und Chokladbollar. Nicht zu vergessen die Haferkekse aus dem bekannten Möbelhaus

Be the first to like.

Equipment – Die Helfer im Hintergrund

18.04.10

Autor: AGebek | Kategorie: General, Inside the Team, Staff

Ohne sie geht es nicht. Sie bleiben meist im Hintergrund, aber sie sorgen dafür das alles überhaupt erstmal funktioniert. Die Equipment-Manager.

Für unsere Nationalmannschaft konnte Christiane Langkamm zwei Orginale aus Berlin für uns gewinnen. Thorsten Kunert und Sonja Schmidt.

Ich persönlich beschleicht ja immer das Gefühl, dass alle Equipment-Manager miteinander verwandt sind. Ich habe mittlerweile viele Vereine und Auswahlmannschaften kennen gelernt und fast genauso viele Equipment-Manager. Man erkennt sie sofort. Ein wenig an der Optik, aber auf jeden Fall am Verhalten.

Es ist eine seltsame Mischung aus Service und Griesgrämigkeit. Wenn man etwas braucht, dann kommt ein altes Ritual in Gang: Ein abwiegendes Gesicht, ein prüfender Blick. Ein bisschen mürrisch wird dem Wunsch nachgekommen. Egal ob ich nur eine Schraube für den Helm, einen anderen Gatorade-Geschmack oder 10 Step-Over Backs haben wollte: Erstmal habe ich immer das Gefühl, dass mein Equipment-Manager das aus eigener Tasche zahlen muss. Aber dann, egal wie exotisch der Wunsch war, kommt ein: “Na klar” , “Haben wir da” oder “Da finden wir eine Lösung”. Und auf einmal können sie sogar freundlich lächeln.

So ein Exemplar ist auch Thorsten Kunert. Mit der Berliner Schnautze ausgestattet, aber auch mit dem großen Herzen. Wenn im Camp einem Trainer mal irgendein für das Training benötigter Gegenstand nicht direkt bereit stand, dann lag das höchstens daran, dass der Trainer nicht in dem Teil des Platzes war, wo er sein sollte.

Coach Trabi: “Thorsten, hast Du mal einen Ball?”
Thorsten: “Nö”
Coach Trabi: “Nicht mal einen?”
Thorsten: “Nö. Ich habe nur einen Ballsack und der liegt schon an Deinem Platz”.

Beim Frühstück nahm Thorsten die Bestellungen auf und lange vor dem Training war er bereits ständig überall unterwegs, damit später jeder richtig ausgestattet ist.

Das allzeit freundliche Gesicht unserers Duos war Sonja, die immer gute Laune versprühte und Thorsten tatkräftig unterstützte. Bei Wind und Regen waren beide draussen. Wir konnten vom Frühstückstisch aus sehen, wie beide den Platz inspizierten und vorbereiteten.

Ein ganzen Kastenwagen voller Equipment hatten die zwei dabei. Jerseys, Bälle, Stepover Backs, Shields, Cones, Gatorade, Obst, Becher, Handtücher, und so weiter. Die Liste ist endlos lang. Sogar ein Blockschlitten war mit dabei. Den brauchte am Ende aber niemand, weil der Trainingsplan ja mehrfach umgestellt wurde. Klar, dass Thorsten das am Ende noch mal erwähnen musste.

Nach dem Training wurde wieder alles eingesammtelt, sortiert, gereinigt und dann wurde sogar noch die Wäsche gewaschen. Alles war perfekt bis in letzte Detail organisiert.

Eine weitere Eigenschaft haben alle Equipment-Manager auch noch gemeinsam: Egal wie perfekt alles war, egal wie zufrieden wir mit ihnen waren: Es kann immer noch besser werden…. und sie wissen jetzt schon wie.

Be the first to like.

Aufräumen ist angesagt

29.03.10

Autor: Christiane Langkamm | Kategorie: General, Blog, Staff

Nach dem Coaches-Meeting machten sich als beinahe letzte die Berliner Autos auf den Weg: Coach Trabi, Physio Steffen, Team-Managerin Mariam und ich fuhren bis unters Dach vollgequetscht mit dem Auto in die Hauptstadt zurück, während die Equipment-Crew den von “Anzak Autovermietung Berlin” gesponsorten Lieferwagen gen Osten steuerte. Am heutigen Vormittag trafen wir uns dann gleich wieder, um den Kleinlaster zu entladen. Wassertonnen, Step-Over-Bags, unfassbar dreckige Trikots und sogar ein (Spielerinnen, dankt es dem Matsch!) nicht benutzer Blockschlitten kamen zum Vorschein. Kisten, Tüten, Becher, Tape, Leinwände, Beamer, Kühlboxen, Probehelme, Werkzeug und Ersatzteile…
was haben wir nicht alles angeschleppt; das Auto sah aus, als ziehe ein gesamter Haushalt um. Jetzt ist alles wieder gut verstaut, die Waschmaschinen laufen auf Hochtouren und wir bereiten uns geistig bereits auf das nächste Camp im Juni in Strausberg (bei Berlin) vor. Von dort geht es dann direkt zum Flughafen Berlin-Schönefeld und zur WM nach Stockholm.

Be the first to like.