Gelingt der große Durchbruch?

18.06.10

Vor der ersten Frauen WM im American Football

Aller Anfang ist schwer: Zwischen dem ersten Einzeller und dem aufrechten Gang eines Homo Sapiens sind ein paar Milliarden Jahre vergangen. Zwischen dem Bau der ersten Dampfeisenbahn in England und dem ersten TGV in Frankreich liegen immerhin noch 150 Jahre. Die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit wurden fast im Verborgenen in Griechenland abgehalten und auch an die Qualität der ersten Fußball WM in Uruguay 1930 mag sich heute kaum noch jemand erinnern. Und nicht zuletzt startete Bill Gates sein Imperium in einer Garage. Alles, was heute prachtvoll unseren Lebensrythmus bestimmt, benötigt Zeit und Entwicklung. Ob im Wirtschaftsleben, in der Natur, in der Politik oder im Sport will alles erst zusammenwachsen, was zusammengehört. Im Frauenfootball wird es nicht anders sein und so grenzt es schon an ein kleines Wunder, dass trotz einer Finanz- und Wirtschaftskrise im Juni und Juli 2010 in der schwedischen Hauptstadt Stockholm sechs Nationalteams aufeinander treffen, die es vor wenigen Monaten noch nicht gegeben hat und ihren ersten „World Champion“ ausspielen wollen.

Es liegt schließlich in der Natur der Sache, dass erst durch Ausleseprozesse eine Rangordnung entsteht und der Sport dadurch seine Berechtigung erhält, weil der Mensch, egal ob Moslem, Christ oder Hindu, egal ob Amerikaner, Europäer oder Asiate, den ewigen Wettbewerb zwischen seines Gleichen irgendwann während seiner Evolutionsgeschichte zu einer seiner Lieblingsbeschäftigungen erkoren hat. Also ist es nur Recht und billig, dass eine Lücke in der Sportwelt mit der Austragung dieser Spiele geschlossen werden muss und auch aus der Sicht der Gleichstellung zwischen Mann und Frau ein neues Kapitel aufgeschlagen werden darf.

Dabei ist die Frage nach dem Favoriten diesmal noch nicht so entscheidend wichtig und scheinbar auch schon beantwortet. Die Fachwelt rechnet natürlich mit den USA, die traditionell immer dann groß auftrumpfen, wenn es um internationales großes sportliches Prestige geht und sie natürlich mit ihrer IWFL, der halbprofessionellen landesweit organisierten Frauenfootballliga über die scheinbar beste Struktur verfügen. 51 Teams mit 1800 Sportlerinnen kann niemand einfach so ignorieren. Natürlich sollte auch nicht vergessen werden, dass die USA immer dann besonders aktiv werden, wenn es in ihrem Lieblingssport etwas zu holen gibt. Dann müssen natürlich alle Hebel in Gang gesetzt werden, um auch diesmal die virtuelle und suggerierte Vormachtsstellung im Frauenfootball erstmals durch einen Vergleich zwischen den führenden Nationen eindrucksvoll zu beweisen. Ob die neue deutsche Frauen-Nationalmannschaft schon die Kraft und den Zusammenhalt besitzt, als potentieller Finalgegnerkandidat neben dem ebenfalls als stark einzuschätzenden Kanada anzutreten, bleibt abzuwarten, gehört aber zu den spannenden in Stockholm zu klärenden Fragen.

„Ein Länderspiel Finnland gegen Schweden hat Schweden eine kleine Frauenliga beschert. Wie groß muss der Multiplikatoreffekt erst bei einer WM im eigenen Lande sein?“, fragt sich auch mittlerweile der zuständige deutsche Mannschaftssprecher Andreas Gebek, der die letzten Monate des frisch gebildeten Teams miterleben durfte und auch das Zitat prägte „Das Schwierige an einer Auswahl ist das Auswählen.“ Andreas Gebek liefert aber auch eine Antwort, warum es langsam Zeit wird, eine Frauen Football Weltmeisterschaft endlich zu veranstalten: „Vielleicht sind die Auswirkungen bei uns nicht so stark zu spüren – in der skandinavischen Welt dafür umso mehr und sorgen für nachhaltige Effekte.“

Aus der skandinavischen Brille gesehen, erscheint es so, als wenn Finnland den größten Entwicklungsstand besitzt. Bereits in den späten 80er Jahren begannen Finnlands Frauen Flag Football zu entdecken. It was followed around the turn of the century Tackle Football. Today coach Teemu Kuusisto can say, that play in his country nine women football team in a tackle league and leaves the majority of the Finnish team recruited by the Helsinki Roosters and GS Demons Helsinki. Finland is thus composed in part of teams on a clear block formation and hopes, that the athletes can always quickly form a team, because they already know each other well from the club life.

From a sporting perspective, such an event is long overdue. Asked about the sporting expected level give the better-known experts under the sun but only partially clear statements of themselves: "It is difficult to assess. The fastest woman in the world is still slow, as the fastest man in the world. So you can not say, whether the women World Cup takes place in whole at a level, which leaves you with a nationwide German master Regional or compare GFL2. simply we do not know one hundred percent, if much is improvised in international women's football and achieved by chance a pass to a receiver, or whether getting behind a touchdown success really a plan hand can be seen ", noticed wide receiver coach Robert Melzer thoughtful, complements but also aptly: "That's why the first women's World Cup also so important for an initial assessment. If we do not start now, then we would back away years in development and can not take the chance, perform a new quantum leap. "

Should not forget the Guard's first wife Foot Baller Interior, in the fall of her sports career spare no expense or effort after years of building, want at least once to experience their national anthem at an international match in their sport and to naturally then also in the front row.

Last but not least it is the first woman football World Cup also to the large and still distant goal, that American football is to be included in the Olympic family once. In addition to the necessary change it is the IOC whatsoever to the proof of sustainable global structures, which of course was also created in recent years by the IFAF and their confederations, and of course attractive competitions at the international level. Here was the sport of American football, after even the Flagfootball international Nationals, exactly was missing the last diamond in the jewelry chain. Only through the ensuing woman Football World Cup Football is absolutely correct.

Exciting is also the question designed, what now the teams and their fans in Scandinavia from an organizational point of view get offer. Of course Stockholm, with its proximity to the water, its cosmopolitan Scandinavian character and temperate climate a great city. The stadium Zinkensdamm IP (IP =IDrott Plats = sports field) is for the football sports not unknown and is an attractive choice. The Stockholm Mean Machines found here years ago their sporting home and 2006 the European Junior Championships was held at the same place, has so that the Swedish umbrella organization SAFF some experience and expertise in the organization of such "events" offer. The stadium has a widespread in Scandinavia artificial turf with short straws, which was filled with granulate, Football solid marks, round 5900 Spectator seats and a covered grandstand. The center of the city is from the perspective of the stadium in the neighborhood, is easy to reach by bus and subway and invites the friends of the Swedish summer with its long days and short neighbor to many attractions.

have the Swedish and the Finnish host tournament committee, it seems so, the organization full control. In meticulous detail all the details were in early May the responsible sports directors and officials of the participating nations presented during a technical meeting in Zinkensdamm Stadium and all quarters inspected. Actually, the tournament can now be disturbed only by a recent Icelandic volcano eruption, which could hinder the arrival of the Football Friends from overseas, but of course no one wants to summon. May help the first woman Football World Cup to, to inspire the rest of the world, also stand up for the interests of the Lady Footballs.

Be the first to like.

Tags: , , , , ,

Share on Facebook

Comments are closed.